Homophobie – nein Danke!

Schwule sind psychisch abnorm!“ –„in 30 Jahren könnts euch alle hintenanstellen, weils immer mehr werden!“. Solch ähnliche Sprüche fielen am Wochenende während einer Diskussion zum Thema Conchita Wurst auf Facebook und ich möchte deshalb im Anschluss meine Gedanken zu diesem Thema zum Ausdruck bringen. Nachdem in dieser Diskussion eigentlich nur Kommentare gegen Schwule abgeliefert wurden, werde ich auch nur über diese Gruppe schreiben.

 Es gibt Menschen, die

  • im Auto bei „Radio Gaga“ lauter singen als Freddie Mercury,
  • sich köstlich über Sheldon Cooper oder Barney Stinson amüsieren,
  • ihren Kindern das „hässliche Entchen“ von Hans Christian Andersen vorlesen,
  • sich über H.P. Kerkeling oder Thomas Hermanns fast totlachen,
  • eine Kopie von Andy Warhol in der Wohnung hängen haben,
  • gerne Musik von Aerosmith, Guns n´Roses, Limp Bizkit oder Weezer hören, die von David Geffen produziert wurde,
  • gerne einen Duft von Jean-Paul Gaultier tragen,
  • sich Filme wie Independence Day, Godzilla oder The day after tomorrow von Roland Emmerich ansehen,

und dann homophobe Kommentare äußern!

Schwule, werden Ihnen überall in ihrem Leben begegnen und sie werden es, oh welch Wunder, kaum bis selten bemerken. Die Stereotype die Ihnen zum Großteil vermittelt wird, hat mit der Realität nicht unbedingt viel gemeinsam. Und falls doch, dann geht es in den meisten Fällen darum, um zu polarisieren und ein wenig Zündstoff für die Hasser zu liefern. Oder die betreffende Person ist wie sie ist, möchte Ihnen aber deshalb nicht wehtun.

Woher kommen dieser Hass und diese Behauptungen? Was erzeugt diese Aversion? Kann diese Feindseligkeit gegenüber dieser Minderheit nur ein Ergebnis von defekter Sozialisation sein? Ich weiß es nicht, denn ich kann mir diese Abneigung einfach nicht erklären! Die oben in der Liste erwähnten Menschen führe ich auch nur beispielhaft an. Sie alle stehen symbolisch für eine friedliche, kreative, bunte und liebenswerte Community und viele einzelne wunderbare Individuen quer durch alle Bevölkerungsschichten. Menschen, die wie andere einen wundervollen Charakter besitzen, oder halt nicht! Menschen, die lustig, charmant, kreativ, fleißig, nett, freizügig, durchgeknallt oder introvertiert sind, oder halt nicht! Menschen, die reich an Freunden sind, oder halt nicht! Und Menschen, die von ihren Familien geschätzt werden, oder halt leider nicht!

Und jetzt stelle ich mir eine Frage. Was ermächtigt andere dazu, sich über diese Menschen negativ zu äußern oder sie gar zu hassen? Menschen, die optisch- und gefühlstechnisch identisch sind, nur ihre Liebe „ANDERS“ leben und dies vielleicht auch öffentlich kundtun. ANDERS? Ist es wirklich so anders? Nein, es ist nicht anders, denn es dreht sich um eines der schönsten Gefühle dieser Erde. Dieses Gefühl fühlt sich GLEICH an. JA, GLEICH! GLEICH, wie zwischen Mann u. Frau, Frau u. Frau und Mann u. Mann. Das Gefühl macht hierbei keinen Unterschied und den sollte auch der Mensch nicht machen. Jemanden zu hassen, weil er liebt, darf in einer modernen Gesellschaft einfach nicht mehr vorkommen.

Also wozu die ganze Aufregung? Leben und Leben lassen – es gibt soviel Platz auf dieser Welt! Auch für Männer die Kleider und Vollbart tragen. Danke Conchita!

lgbt Bi´s … usw. usf.

PS: Danke auch an die VIELEN MENSCHEN, die sich bei diesem Blogpost nicht angesprochen fühlen. 🙂